Login

Passwort vergessen?
Noch nicht registriert?
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden!
  • Startgrafik
  • Startgrafik
  • Startgrafik
  • Startgrafik


Leiterschulung

Leiterschulung 2013/2014 - verfasst von Johannes am 20.08.2013 um 10:39 Uhr.

 

Leiterschulung 2013/2014

 

Seminarleitung: Tobias, Johannes

Schulungszeitraum:  Dezember 2013 - Juni 2014

 

Hinweise: 

 

 

Der Grundkurs Gruppenleitung inkl. Erste-Hilfe-Kurs der KJH findet statt vom 10.10.14 bis 18.10.14 statt. Die Teilnahme an diesem Kurs ist obligatorisch. 

 

  • Aktuelle Informationen zur Leiterschulung lassen sich verbindlich auf dieser Seite abrufen
  • Die unten stehenden Vereinbarungen und der Programmplan  zur Leiterschulung können als PDF heruntergeladen werden
  • Unsere Satzung könnt ihr hier downloaden
  • Das Curriculum könnt ihr hier downloaden

 

 

 Programmplan

 

Modul Datum Dauer Ort Thema Referent Vorbereitungsaufgabe
1

04.12.2013

18:30

 

2.5h JK

Einführung in die Leiterschulung:

  • Zweck der Leiterschulung, Vereinbarungen, Erwartungen (Was erwartet mich? / Was erwarte ich?), Themenübersicht,
    Ansprachpartner
  • Warum möchte ich (Messdiener)-LeiterIn werden?
  • Was charakterisiert Jugendarbeit allgemein?
  • (charakterliche) Anforderungen an einen Gruppenleiter
  • Führungsstile 

Tobi

Johannes

 

 keine

2 Messdiener Heilig-Geist-Farmsen I
  • christliche Jugendarbeit in Heilig Geist
  • Angebote der Messdiener sowie deren Entstehung und Zweck
  • Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu anderen Gruppierungen in der Gemeinde
  • Aufgabenbereiche der Messdienerleiter

Tobi

Johannes

 

 Vorbereitungsaufgabe Modul 2
3

15.01.14

18:00

 

2h JK Messdiener Heilig-Geist-Farmsen II
  • Aufbau/Struktur
  • Curriculum (Zweck, Anwendbarkeit)
  • Satzung
  • Themenarbeit (hier sollen sich die TN mit einem bestimmten Thema auseinandersetzen)
 Johannes

 

Vorbereitungsaufgabe Modul 3

 

Ergebnisse der Themenarbeit 

 

 

 

26.02.14

18:30

 

3h (1.5 zu Hause) JK Verantwortung im Ehrenamt
  • Definition Ehrenamt (vs. Hauptamt und Hobby) und Verantwortung
  • Pflichten eines Gruppenleiters (gegenüber Gemeinde, Kinder/Jugendliche, Eltern, Leiterrunde, sich selbst), rechtliche Rahmenbedingungen
  • Erziehungs- und Bildungsziele
  • Umgang mit schwierigen Situationen („Professionalitätsanspruch“), gesellschaftlich relevanten Themen (z.B. sexueller Missbrauch in der Kinder- und Jugendarbeit)
  • Bedeutung von gemeinsam festgesetzten Regeln
 Tobi

Vorbereitungsaufgabe Modul 4

Ergebnissammlung über piratenpad(genauer Zugang per E-Mail erhalten)

 

5

 

01.05.14

11:00

 

3.0 h JK  Praxis I: Gruppenstundengestaltung
  • Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Gruppenstunden
  • Ideensammlung, woher bekomme ich Material oder Anregungen?
  • Methoden zur Planung und Organisation
  • Gruppenstundenkonzept im Team ausarbeiten und später konkret anwenden ("Hospitation")

Johannes

Laura

 

Vorbereitungsaufgabe Modul 5

Programmplan Modul 5

AB Gruppenstundenelement implementieren

AB Impulsaufgaben Modul 5 (Feedback und Reflexion)

Musterlösung AB Impulsaufgaben 
6/7

19.06.2014

18:00

 

1.5h

+

1.5h

 

 

Kirche/JK  Praxis II: Altardienst
  • Liturgischer Ablauf und Altardienst
  • Kinder an die Aufgaben am Altar heranführen

 

Praxis III: Aktionen und Reisen gestalten
  • Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Aktionen und Reisen
  • deren Finanzierung
  • Themenarbeit (hier sollen sich die TN mit einem bestimmten Thema auseinandersetzen)

 _____________________________________________________

Abschlussreflexion

 

 

 

 Tobi

Johannes

Laura

 

 

 

Vorbereitungsaufgabe Module 6/7


 

 

   

Σ13.5h

       

 

 

Vereinbarungen zur Leiterschulung

 

1. Die Leiterschulung für angehende Gruppenleiterinnen und -leiter ist grundsätzlicher Bestandteil unserer internen Ministranten-Leiterausbildung und in der Satzung verankert. Die erfolgreiche Teilnahme an der Leiterschulung ist Voraussetzung für die ehrenamtliche Tätigkeit als Leiter für Ministrantengruppen in unserer Gemeinde.

2. Das Seminar besteht aus zwei wesentlichen Ausbildungsteilen:T

Theoretische Grundlagen (Module): 

    • In den Modulen 1-4 werden die theoretischen Grundlagen der ehrenamtlichen Jugendarbeit, auch konkret auf unsere Gemeinde bezogen, besprochen (hier spielen i.A. auch Aspekte der Sozialpädagogik eine Rolle). 
    • In den Modulen 5-7 werden praktische Aspekte der Jugendarbeit in unserer Gemeinde vertieft, d.h. die Gruppenstundengestaltung, Aktions- und Reiseplanung, Finanzierung etc.

Praxis:

    • Jeder angehende Leiter muss im Team eine Gruppenstunde in Begleitung eines ausbildenden Leiters planen und durchführen. Die Gruppenstunde wird mit den Leitern vor- und nachbereitet. Alternativ kann auch eine Aktion oder Reise mitgeplant und durchgeführt werden. In welcher Form dieser praktische Teil der Leiterausbildung umgesetzt wird, entscheidet der Arbeitskreis Leiterschulung.

3. Für eine erfolgreiche Teilnahme an der Leiterschulung müssen alle Module besucht und durch Beiträge aktiv mitgestaltet werden.

4. Wer aus einem triftigen Grund (etwa schulische Verpflichtungen) an einem Modul zum angesetzten Termin nicht erscheinen kann, muss dies im Vorwege unbedingt dem AK Leiterschulung per E-Mail mitteilen. Als „Ersatzleistung“ (zum Nachweis der intensiven Beschäftigung mit der Thematik) muss eine kurze schriftliche Auseinandersetzung in möglichst kurzer Zeit nachgereicht werden. Formalitäten werden im Bedarfsfall mit der Seminarleitung abgeklärt. Wer diese nicht oder nicht fristgerecht einreicht, kann das Modul und folglich die Leiterschulung nicht erfolgreich abschließen.

5. Eine aktive Teilnahme schließt die Kooperation zwischen der Seminarleitung und den LeiteranwärterInnen ein. Absprachen müssen eingehalten werden, Rückmeldungen eigenständig und zeitnah erfolgen. (Hierbei zeigt sich natürlich, inwieweit die Kompetenzen Teamfähigkeit, Verlässlichkeit und Engagement vorhanden sind). Verbindliche Kommunikationsmittel sind ausschließlich E-Mail und Web-/Projekpage. Jede(r) SeminarteilnehmerIn hat sicherzustellen, diese Kanäle regelmäßig nutzen zu können. Weiterhin schließt die aktive Teilnahme die Bearbeitung schriftlicher Aufgaben zur Vorbereitung auf die Leiterschulungsseminare ein.

6. Ein Punktekonto oder eine schriftliche Abschlussprüfung gibt es nicht - weder für den theoretischen noch für den praktischen Teil.  

7. Im Laufe der Leiterschulung muss der Nachweis über die Teilnahme an einem Gruppenleitungsgrund- sowie Ersthelferkurs (8stündig) erfolgen.

8. Im Regelfall schließt jede(r) LeiteranwärterIn die Ausbildung erfolgreich ab (das ist sowohl das Ziel der LeiteranwärterInnen als auch das der Leitungsrunde!). Allerdings ist eine bloße Teilnahme noch keine Bestätigung. Sollte der AK Leiterschulung feststellen, dass ein(e) LeiteranwärterInnen für die Jugendarbeit nicht geeignet ist, kann die Leiterschulung möglicherweise nicht erfolgreich abgeschlossen werden.

9. Dies soll hier auf keinen Fall abschreckend wirken, sondern lediglich der Vollständigkeit halber erwähnt und im Sinne verantwortungsbewusster Jugendarbeit eine selbstverständliche Option sein.

 

Arbeitskreis Leiterschulung

 

 

0 Kommentare
Leiterschulung 2012/2013 - verfasst von Johannes am 07.02.2013 um 16:33 Uhr.

 

Leiterschulung 2012/2013

 

Seminarleitung: Tobias, Johannes

Beginn der Leiterschulung 2013: 25.01.13

Ende: 13.08.13 

 

Hinweise:

 

  • Aktuelle Informationen zur Leiterschulung lassen sich verbindlich auf dieser Seite abrufen.
  • Die unten stehenden Vereinbarungen zur Leiterschulung können als PDF heruntergeladen werden.
  • Der folgende Programmplan kann als PDF heruntergeladen werden.
  • Unsere Satzung könnt ihr hier downloaden
  • Das Curriculum könnt ihr hier downloaden

  

 

Bitte zum letzten Seminartermin am 13.08.13 alle erforderlichen Nachweise einreichen, falls noch nicht geschehen.  

 

 

 Programmplan

 

Modul Datum Dauer Ort Thema Referent Downloads
1

25.01.13

18:30

2h JK

Einführung in die Leiterschulung:

  • Zweck der Leiterschulung, Vereinbarungen, Erwartungen (Was erwartet mich? / Was erwarte ich?), Themenübersicht,
    Ansprachpartner
  • Warum möchte ich (Messdiener)-LeiterIn werden?
  • Was charakterisiert Jugendarbeit allgemein?
  • (charakterliche) Anforderungen an einen Gruppenleiter
  • Führungsstile 
Johannes

 

2

22.02.13

18:30 
2h JK Messdiener Heilig-Geist-Farmsen I
  • christliche Jugendarbeit in Heilig Geist
  • Angebote der Messdiener sowie deren Entstehung und Zweck
  • Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu anderen Gruppierungen in der Gemeinde
  • Aufgabenbereiche der Messdienerleiter
Tobi  
3

21.03.13

19:00 
2h JK Messdiener Heilig-Geist-Farmsen II
  • Aufbau/Struktur
  • Curriculum (Zweck, Anwendbarkeit)
  • Satzung
  • Themenarbeit (hier sollen sich die TN mit einem bestimmten Thema auseinandersetzen)
Johannes  
4

25.04.13

19:00

 

3h JK Verantwortung im Ehrenamt
  • Definition Ehrenamt (vs. Hauptamt und Hobby) und Verantwortung
  • Pflichten eines Gruppenleiters (gegenüber Gemeinde, Kinder/Jugendliche, Eltern, Leiterrunde, sich selbst), rechtliche Rahmenbedingungen
  • Erziehungs- und Bildungsziele
  • Umgang mit schwierigen Situationen („Professionalitätsanspruch“), gesellschaftlich relevanten Themen (z.B. sexueller Missbrauch in der Kinder- und Jugendarbeit)
  • Bedeutung von gemeinsam festgesetzten Regeln
Tobi  
5

30.05.13

19:00

 

3.5 h JK  Praxis I: Gruppenstundengestaltung
  • Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Gruppenstunden
  • Ideensammlung, woher bekomme ich Material oder Anregungen?
  • Methoden zur Planung und Organisation
  • Gruppenstundenkonzept im Team ausarbeiten und später konkret anwenden ("Hospitation")

Tobi/Joh

Janina

 

 
6/7 13.08.13

1.5h

+

1.5h

 

 

Kirche/JK  Praxis II: Altardienst
  • Liturgischer Ablauf und Altardienst
  • Kinder an die Aufgaben am Altar heranführen

 

Praxis III: Aktionen und Reisen gestalten
  • Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Aktionen und Reisen
  • deren Finanzierung
  • Themenarbeit (hier sollen sich die TN mit einem bestimmten Thema auseinandersetzen)

 

Abschlussreflexion

 

Tobi

Johannes

Laura

Florentin

 

 

 

 

 

 

 Grundsätzliche Vereinbarungen zur Leiterschulung

 

  •  Die Leiterschulung für angehende Gruppenleiterinnen und -leiter ist grundsätzlicher Bestandteil unserer internen Ministranten-Leiterausbildung und in der Satzung verankert. Die erfolgreiche Teilnahme an der Leiterschulung ist Voraussetzung für die ehrenamtliche Tätigkeit als Leiter für Ministrantengruppen in unserer Gemeinde.
  • Die Leiterschulung besteht aus zwei wesentlichen Ausbildungsteilen: 
    • Theoretische Grundlagen (Module):
      • In den Modulen 1-4 werden die theoretischen Grundlagen der ehrenamtlichen Jugendarbeit, auch konkret auf unsere Gemeinde bezogen, besprochen (hier spielen i.A. auch Aspekte der Sozialpädagogik eine Rolle).
      • In den Modulen 5-8 werden praktische Aspekte der Jugendarbeit in unserer Gemeinde vertieft, d.h. die Gruppenstundengestaltung, Aktions- und Reiseplanung, Finanzierung etc.
    • Praxis:
      • Jeder angehende Leiter muss im Team zwei Gruppenstunden in Begleitung eines ausbildenden Leiters planen und durchführen. Die Gruppenstunde wird mit den Leitern vor- und nachbereitet. Alternativ kann auch eine Aktion oder Reise mitgeplant und durchgeführt werden. In welcher Form dieser praktische Teil der Leiterausbildung umgesetzt wird, entscheidet der Arbeitskreis Leiterschulung.
  • Die Leiterschulung gilt als erfolgreich abgeschlossen, wenn die Leiteranwärter an allen Modulen 1 bis 8 teilgenommen und aktiv mitgewirkt haben. Darüber hinaus muss der Ausbildungsteil „Praxis“ erfolgreich abgeschlossen werden.
  • Wer aus einem triftigen Grund (etwa schulische Verpflichtungen) an einem Modul zum angesetzten Termin nicht erscheinen kann, muss dies im Vorwege unbedingt dem AK Leiterschulung per E-Mail mitteilen und den Grund ggf. nachweisen. Geschieht dies nicht, ist eine weitere Teilnahme an der Leiterschulung nicht mehr möglich. Folglich kann sie nicht erfolgreich abgeschlossen werden.
  • Jedes versäumte Modul muss im Rahmen der Ausbildungszeit nachgeholt werden (da alle Module erfolgreich abgeschlossen sein müssen). Hierfür wird im Bedarfsfall vom AK Leiterschulung, möglichst in Absprache mit den betroffenen Leiteranwärtern, ein Termin erstellt, an dem alle Module nachgeholt werden können. Wird auch dieser Termin nicht wahrgenommen, gilt die Teilnahme als beendet.
  • Eine aktive Teilnahme schließt die Kooperation zwischen AK Leiterschulung und Leiteranwärter ein. Absprachen müssen eingehalten werden, Rückmeldungen eigenständig und zeitnah erfolgen. (Hierbei zeigt sich natürlich, inwieweit die Kompetenzen Teamfähigkeit, Verlässlichkeit, Engagement etc. vorhanden sind.). Weiterhin schließt die aktive Teilnahme die Bearbeitung von Aufgaben zur Vorbereitung auf die Leiterschulungsseminare (meist Gedankenexperimente o.ä.) ein. Ein Punktekonto oder eine Abschlussprüfung gibt es nicht (weder für den theoretischen noch für den praktischen Teil).
  • Im Laufe der Leiterschulung muss der Nachweis über die Teilnahme an einem Gruppenleitergrund- sowie Ersthelferkurs (8stündig) erfolgen.
  • Im Regelfall schließt jeder Leiteranwärter die Ausbildung erfolgreich ab (das ist sowohl das Ziel der Leiteranwärter als auch das der Leiterrunde!). Allerdings ist eine bloße Teilnahme noch keine Bestätigung. Sollte der AK Leiterschulung feststellen, dass ein Leiteranwärter für die Jugendarbeit nicht geeignet ist, kann die Leiterschulung möglicherweise nicht erfolgreich abgeschlossen werden. (Dies soll hier auf keinen Fall abschreckend wirken, sondern lediglich der Vollständigkeit halber erwähnt sein).

 AK Leiterschulung

 

0 Kommentare